TP 3

Mathematische Modellierung der Pathophysiologie der Lungenentzündung

Im Rahmen des Konsortialvorhabens CAPSyS zielt das Teilprojekt 3 darauf ab, die quantitativen Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Experimenten des Teilprojektes 4 in mathematische Modelle zu überführen (s. Abbildung).

Skizze der mathematischen Modelle zur Beschreibung kritischer Aspekte der pulmonalen Entzündung und Barrierestörung während einer Pneumonie

Die erstellten Modelle werden die Formulierung, Überprüfung und Anpassung von Hypothesen ermöglichen, welche Aussagen über die Regulation derjenigen intrazellulären Signalwege zulassen, die für die pulmonale Immunantwort und die entzündliche Barrierestörung während einer Pneumonie entscheidende Bedeutung haben. Die Ziele des Teilprojekts lauten:
a) Herleitung von Prototypen gekoppelter mathematischer Modelle zur Beschreibung kritischer Aspekte der pulmonalen Entzündung und Barrierestörung während einer Pneumonie
b) Kalibrierung, Anpassung und Überprüfung der Modelle mit Hilfe der Patienteninformationen aus der Tiefencharakterisierung sowie der in-vivo und in-vitro Daten 
c) Simulation des Modellverhaltens zur Formulierung von Hypothesen über die intrazellulären Signalwege der pulmonalen Entzündung und Barrierestörung während einer Pneumonie, mit Überprüfung der Hypothesen durch die experimentellen Partner in Teilprojekt 4.

 

Keywords: Kinetische Modellierung, Mehr-Ebenen-Modellierung, Signaltransduktionswege, Entzündung, Pneumonie