SysINFLAME

A Systems Approach to Chronic Inflammatory Disease

Chronisch-entzündliche Erkrankungen der Barriereorgane des Menschen (z. B. Haut, Lunge, Darm) betreffen oft junge Menschen und führen zu einem erheblichen Leidensdruck und Verlust der Lebensqualität. Die bisher genutzten Therapieverfahren zielen auf eine Unterdrückung des adaptiven Immunsystems und führen regelhaft, in nicht mehr als 50% der Patienten, zu einer symptomatischen Remission. Diese ist oft nicht von Dauer. Zudem sind die innovativeren Therapieverfahren (z. B. gezielte Blockade von einzelnen Zytokinen) sehr teuer und belasten die Volkswirtschaft in hohem Maße.
Obwohl Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen der Barriereorgane von einem individuell diversen genetischen Risikohintergrund starten, ist die Manifestation dieser Erkrankungen in der Erscheinung immer ähnlich. Eine wesentliche Herausforderung an die individualisierte Therapie ist es daher früh einzusetzen, jedoch auch die Konvergenzpunkte der Pathophysiologie in einer generischen Kette von destruktiven Ereignissen zu verstehen.
Die nur symptomatische Therapie der Erkrankungen, die nicht eine vollständige Kontrolle des Entzündungsprozesses einbezieht, führt in vielen Fällen zu einer Progression, die sowohl durch die anatomische Zerstörung des betroffenen Organs als auch durch erhebliche Komorbidäten (metabolische Störungen wie Diabetes oder vaskuläre Degeneration wie z. B. koronare Herzerkrankungen) gekennzeichnet ist. Diese Komorbiditäten stellen im Verlauf von chronisch-entzündlichen Erkrankungen oft einen erheblichen unabhängigen Faktor dar, der zur Invalidität und Mortalität führt.
Das Konsortium bündelt unterschiedliche Expertisen in einer Zusammenarbeit, um ein systemmedizinisches Verständnis von Manifestation, molekularen Mechanismen von Therapie und Krankheitsprogress zu erlangen. Um die klinischen Anforderungen an eine bessere Therapie zu erfüllen, ist ein Forschungsverbund konzipiert worden, der sowohl Elemente einer sehr intensiven Untersuchung einzelner Patienten unter gezielten Therapieverfahren beinhaltet, als auch die Erfassung von prospektiv charakterisierten Langzeitverläufen in großen Patientenkohorten, wobei hier sowohl die Mechanismen der Manifestation der Erkrankung als auch die system-medizinische klinische Charakterisierung der Patienten im Vordergrund stehen.

 

Teilprojekte in SysINFLAME:

 

TP 1   Monogenic and oligogenic traits as an entry port to systems medicine

TP 2   Kindred cohorts - a tool for systems medicine

TP 3   Host genetics meets microbiome - a systems approach

TP 4   Epigenom/Transkriptom Dynamik

TP 5   Drug response

TP 6   Therapiemodulierte Dynamiken von Immunzellen

TP 7   Redefinition of Phenotypes

TP 8   Comorbidities - Genetic redefinition of indications

TP 9   Data Analysis and the Promotion of a "System Medicine Dialog"

TP 10  Research Data Management / Bioinformatics – a tool for systems medicine


Keywords: Chronic inflammatory diseases, inflammatory bowel disease