TP 11

Functional network activity and neurotransmitter release

Dieses Projekt gliedert sich in 3 Teile. 1. Induzierbare, pluripotente Stammzellen von Alkoholikern und gesunden Probanden (bereitgestellt von SP3) werden während und nach ihrer Differenzierung  zu Neuronen elektrophysiologisch mit Hilfe von Multielektrodenarrays (MEAs) untersucht. 2. Naive Ratte sowie alkoholisierte, nicht-süchtige und alkoholisierte, süchtige Ratten (bereitgestellt von SP5) werden mit Tetroden in vivo untersucht, um ex vivo Vorhersagen von SP7 zu validieren bezüglich potentieller Veränderungen von Netzwerkdynamiken im präfrontalen Kortex auf zellulärer und synaptischer Ebene.  Außerdem soll getestet werden, ob therapeutisch erprobte oder neue Antisucht-Pharmaka Alkohol-verursachte Netzwerkveränderungen rückgängig machen können. 3. Hypothesen-Validierung von SP8 bezüglich neurochemischer Veränderungen (phasische und tonische Neurotransmitter-Freisetzung) mit Hilfe der Mikrodialyse in selektiven Hirnregionen des süchtigen Gehirns. Das Gesamtziel von SP11 besteht darin Mechanismen des treibhaften Trinkens und des Suchtverhaltens sowohl auf neurophysiolgischer als auch auf neurochemischer Ebene zu untersuchen.

Einzelzellableitung in frei beweglichen Nagern
Tetrodenableitung lokaler Feldpotentiale und Identifizierung einzelner Zellen. Repräsentative Registrierung von einem Kanal einer Tetrode, gefiltert wie angegeben. Vertikale Linien markieren Aktionspotentiale von drei identifizierten Zellen, die korrespondierenden Wellenformen sind darunter zu sehen. Maus mit chronisch implantiertem Mikroanbau der bis zu 16 Tetroden aufnehmen kann.


Keywords: alcohol addiction, inducible pluripotent stem cells, prefrontal cortex, neurotransmitter, pharmacological treatment