TP 2

Die Rolle der Inflammation bei kardialer Regeneration

Die Entzündungsreaktion nach einem Myokardinfarkt beeinflusst die Heilung und weitere Entwicklung der kardialen Funktion. Monozyten und Makrophagen sind Zellen des angeborenen Immunsystems und in diesem Inflammationsprozess zentral involviert. Der Zebrafisch ist in der Lage, sich von einer (kardialen) Schädigung vollständig zu erholen. Eine Entfernung von Monozyten und Makrophagen führt dazu, dass eine umfassende Regeneration ausbleibt und eine kardiale Funktionseinschränkung persistiert.

 Die Einwanderung von Neutrophilen und Monozyten/ Makrophagen nach kardialer Schädigung.

Um die Rolle dieser Zellen bei kardialer Regeneration genauer zu untersuchen, werden wir umfassende genetische Analysen zu verschiedenen Zeitpunkten im Heilungsprozess  nach kardialer Schädigung in An- und Abwesenheit von Monozyten und Makrophagen durchführen und vergleichen, welche Signalwege sich in regenerierenden (Zebrafisch) und nicht vollständig regenerierenden (Maus, humane Proben) Organismen aktiviert werden. Mit diesem Ansatz sollen neue Zielstrukturen identifiziert werden, deren Modifikation die Heilung nach Myokardinfarkt verbessert und die Entwicklung von Herzversagen verhindert. 

Die Entfernung von Makrophagen mittels Clondronat-Liposomen führt im adulten Zebrafish zu einer Vergrößerung des Infarktareals und resultiert in einer eingeschränkten Heilungsreaktion (30 Tage nach Vereisung). 

 

Keywords: Myokardinfarkt, Entzündung