SYMPATHY

Ein Systemmedizinischer Ansatz zur Etablierung personalisierter und zielgerichteter Therapien für Leukämien und Lymphome

Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, einen systemmedizinischen Ansatz zu etablieren, der funktionelle Untersuchungen von primären Leukämie und Lymphom-Zellen, die krebsspezifischen Veränderungen dieser primären Patienten-Zellen und die Entwicklung mathematischer Modelle zur Verknüpfung dieser Datensätze verbindet. Zur funktionellen Charakterisierung der primären Patientenzellen wird eine Plattform entwickelt, die es erlaubt im Hochdurchsatz Medikamenten-Vulnerabilitäten im Kontext einer protektiven Stroma-Kokultur zu messen. Die Kokultur-Bedingungen imitieren wichtige Prozesse, die im Patienten zur Resistenz gegenüber Krebsmedikamenten beitragen. Wir hoffen, dass unserer Ergebnisse dazu beitragen können diese Resistenzmechanismen besser zu verstehen und Möglichkeiten zu entwickeln, die diese Resistenzen umgehen. Darüber hinaus soll die detaillierte Charakterisierung der Krebszellen und der Vergleich der Medikamenten-Vulnerabilitäten über viele Patienten hinweg dazu genutzt werden, ein funktionelles Verständnis der individuellen Biologie der bösartigen Zelle zu gewinnen und dieses Verständnis für Ansatzpunkte einer personalisierten Leukämie- und Lymphom Therapie zu nutzen.