Themenbereich 2

Modell-basierte Vorhersage patienten-spezifischer Behandlungskinetiken bei leukämischen Erkrankungen

Zielstellung dieses Themenbereiches ist die Anwendung und Weiterentwicklung von Modellen der Leukämieentstehung und -behandlung. Dabei sollen die Möglichkeiten des Einsatzes mathematischer Modelle für eine Optimierung und Risikoabschätzung bestehender und neuer Therapienansätze demonstriert werden. Wir konzentrieren uns in diesem Themenbereich auf zwei Leukämieformen, namentlich Chronische Myeloische Leukämie (CML) und NPM1-positive Akute Myeloische Leukämie (NPM1+-AML). Um die praktische Anwendbarkeit der CML-Modelle darzustellen, werden diese im Rahmen des Projektes so erweitert, dass auch Tyrosin-Kinase-Inhibitoren neuerer Generationen betrachtet werden können. Im Bereich der AML ist es unser Ziel, ein erstes Modell für die Therapie dieser Erkrankung zu entwickeln. Da AML-Erkrankungen durch eine große Heterogenität gekennzeichnet sind, werden wir uns hierbei zunächst auf die Beschreibung des Subtyps der NPM1-positiven AML beschränken. Durch gezielte Identifikation und funktionale Analyse der angenommenen subklonalen Architektur von Leukämien und deren explizite Beschreibung im Rahmen der mathematischen Modelle versprechen wir uns in eine weitere Verbesserung unserer bestehenden Modelle.

Teilprojekt 2.1: Modellierung von Behandlungskinetiken der CML
Verantwortliche Wissenschaftler/beteiligte PIs: Ingmar Glauche (Dresden), Ingo Röder (Dresden), Andreas Hochhaus (Jena), Karl Lenhard Rudolph (Jena)

Teilprojekt 2.2: Modellierung von klonaler Pathogenese und Behandlungsdynamik bei NPM1-positiver AML
Verantwortliche Wissenschaftler/beteiligte PIs: Ingmar Glauche (Dresden), Ingo Röder (Dresden), Martin Bornhäuser (Dresden), Christian Thiede (Dresden)