SP4 - SeneSys

Management, Qualitätskontrolle, Vergleichbarkeit, Ko-Analyse und Verarbeitung umfangreicher molekularer und klinischer Datensätze von DLBCL-Patienten sowie humanen und murinen Lymphommodellen

Personalisierte Präzisionsonkologie strebt an, im Genom eines Patienten vorliegende Mutationen durch die Gabe gezielter Therapeutika zu neutralisieren. Trotz prinzipieller Bestätigung dieses Ansatzes in der Grundlagenforschung sind seine Erfolge bei der Behandlung tatsächlicher Tumore bisher noch selten. Das Verbundprojekt SeneSys verfolgt die neue Strategie, Therapien nicht gegen einzelne Mutationen, sondern gegen komplexe zelluläre Zustände zu richten. Dabei fokussieren wir besonders auf den Zustand der Seneszenz, in den Tumorzellen durch Medikamentengabe versetzt werden können und in dem sie sich nicht weiter teilen. Wir werden Seneszenz beim diffus großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) untersuchen. DLBCL Ist eine hoch-aggressive Tumorerkrankung, an der nach wie vor etwa ein Drittel der Patienten verstirbt. Unser generelles Ziel ist die Erforschung von Methoden zur Vorhersage des Eintretens von Seneszenz sowie seiner Auswirkungen je nach Therapie und molekularem Subtyp der Erkrankung.
Das Gesamtvorhaben gliedert sich in fünf Teilprojekte. Das hier beantragte Teilprojekt SP4 beschäftigt sich mit dem Management, der Qualitätskontrolle und der statistischen Analyse der im Projekt untersuchten Datensätze von DLBCL-Patienten sowie von verwandten Lymphomen. Dazu wird eine integrierte Datenbank aufgebaut, die Prä-prozessierung aller experimentellen Daten vereinheitlicht und statistische Verfahren entwickelt und angewandt, um charakteristische Signaturen für bestimmte Zellzustände möglichst effizient bestimmen und für eine prädikative Analyse verwenden zu können.