TP 1

Systemmedizinische Ansätze bei Herzinsuffizienz

Die klinische Organisation der SMART Studie umfaßt mehrere Teilschritte.
Der Arbeitsplan von SMART sieht vor, das Projekt in insgesamt sechs Arbeitspaketen zu realisieren. Der Rahmen wird von einer klinischen Pilotstudie gebildet, in der 60 Patienten mit Aortenklappenstenose (mit oder ohne Therapie mit Angiotensinrezeptorblockern) vor und nach einem operativen Herzklappenersatz untersucht werden.

Die Abbildung zeigt den klinischen Studienverlauf des SMART Projektes.
ARB=Angiotensin receptor blocker

Von diesen Patienten wird ein prä- und postoperativer Datensatz erhoben, der aus klinischen Parametern, medikamentöser Behandlung, Laborwerten, magnetresonanztomographischen Schnittbilddaten und Transcritpom- und Proteomdaten aus patientenspezifischen Myokardbiopsien besteht. Die so erhobenen Daten werden als Inputparameter für Modellierung (Simulation) der kardiovaskulären Funktion verwendet. Mit der Modellierung soll der Verlauf der Erkrankung simuliert bzw. die postoperativen Ergebnisse vorhergesagt werden. Die Validierung der Simulationen erfolgt, indem die simulierten Parameter mit den real gemessenen Parametern verglichen werden.

Die Darstellung der Teilprojekte zeigt die Interaktion zwischen den verschiedenen Modellierungsmethoden.


Keywords: Aortic Valve Stenosis, Heart Failure