TP 4

Entwicklung eines klinischen Studienprotokolls

Das Teilprojekt 4 hat zum Ziel, die im SYS-GLIO-Verbund mit Hilfe von molekularen Hochdurchsatzverfahren (TP 2A) und systembiologischen Ansätzen (TP 1) erzielten Ergebnisse, die in Patientenkohorten (TP 2B) und präklinischen Modellen (TP 3A-C) im Verbund auf eine potentielle diagnostische und/oder therapeutische Bedeutung hin validiert wurden, in die frühe klinische Testung an Patienten mit malignen Gliomen zu überführen. Im Rahmen der anderen SYS-GLIO-Teilprojekte werden neue molekulare Biomarker und gezielte Therapieansätze entwickelt. Diese sollen letztlich zu einer stratifizierten (individualisierten) und damit verbesserten Behandlung von Gliompatienten führen. Daher möchten die am Verbund beteiligten Partner aus der klinischen Neuroonkologie und der Neuropathologie aufbauend auf den SYS-GLIO-Ergebnissen innovative neue Therapiekonzepte entwickeln und entsprechende klinische Studien an den beteiligten Standorten anschieben. Konkret soll in TP 4 mindestens ein Protokoll für eine Biomarker-gestützte „proof-of-concept“ Studie so weit entwickelt werden, dass es zur Prüfung bei den entsprechenden Ethikkommissionen vorgelegt werden kann. Dieses Studienprotokoll kann z. B. Ansätze zur Verzögerung maligner Progression, zur Erhöhung der Sensitivität gegenüber konventioneller Therapie, gezielte Verfahren zur Induktion von Differenzierung oder zur Beeinflussung metabolischer Achillesfersen der Tumorzellen zum Inhalt haben.