Standorte von e:Med

In den e:Med Modulen I - III arbeiten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen wie Biologen, Mediziner, Informatiker und Mathematiker gemeinsam an 40 Kliniken und Universitäten, 28 Forschungseinrichtungen und 7 Industrieunternehmen in 42 deutschen Städten sowie an 3 Universitäten außerhalb Deutschlands krankheitsübergreifend an unterschiedlichsten Ansätzen zur Systemmedizin.

eMed-Standorte

Auf dieser Karte sind die Standorte der unterschiedlichen e:Med Projekte dargestellt (e:Med1. Förderperiode). In den Forschungsallianzen der Verbünde oder Konsortien arbeiten Wissenschaftler an bis zu 11 unterschiedlichen Standorten gemeinsam daran, große systemmedizinische Fragen zu beantworten. Die Demonstrator-Projekte sollen den direkten Nutzen und die Anwendbarkeit der Datensätze und Modelle in der individualisierten Medizin belegen. Auf der Nachwuchsforschung liegt ein besonderer Fokus. Junge Wissenschaftler forschen in Nachwuchsgruppen oder in Juniorverbünden an mehreren Standorten. Die Vernetzungsfonds-Projekte bieten Gelegenheit, aktuelle Aktivitäten zur interdisziplinären Vernetzung zu realisieren.