TP5 - SASKit

Klinische Studie zu seneszenzassoziierten und anderen Biomarkern in Schlaganfallpatienten im Vergleich zu Kontrollen mit vergleichbarer Alters- und Geschlechtsstruktur

Wir untersuchen die Beziehung zwischen Biomarkern der Seneszenz und dem klinischen Verlauf der geistigen und körperlichen Gesundheit nach einem ischämischen Schlaganfall (IS). Diese Studie basiert auf der Evidenz, die darauf hinweist, dass mit seneszenz-assoziierte Mechanismen wie die Hyperaktivierung von CDK5 im Zentralnervensystem mit neuronaler Apoptose und dem Tod nach einem ischämischen Schlaganfall korreliert sind. Andere Zellzyklus-Regulatoren und Komponenten des seneszenz-assoziierten sekretorischen Phänotyps (SASP), insbesondere PAI-1, sind ebenfalls betroffen. Daher werden 50 Patienten mit akuter IS in der supratentorialen Hirnregion über einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren für die Studie rekrutiert und die Daten mit denen von 50 alters- und geschlechtsspezifischen Kontrollpersonen verglichen.
Einschlusskriterien für die Patienten sind Volljährigkeit, die Diagnose eines akuten IS in der supratentorialen Hirnregion mit Beginn innerhalb der letzten 5-10 Tage, mit einem definitiven Hirninfarktvolumen von >10 mL und die Fähigkeit, eine informierte Einwilligung zu geben. Die Ausschlusskriterien sind die gleichen wie in Teilprojekt 4. Da weder PDAC noch Schlaganfälle besonders geschlechtsspezifisch sind und es viel mehr Schlaganfälle als PDAC gibt, erwarten wir, beide Patientengruppen so zu rekrutieren, dass die Alters-/Geschlechtsverteilung sehr ähnlich ist. Die Ausgangsdaten werden analog zu Teilprojekt 4 erhoben. Bei jedem Besuch wird von jedem Teilnehmer eine Blutprobe entnommen, und diese Proben werden für Messungen verwendet, die im Wesentlichen die gleichen sind wie bei Teilprojekt 4. Außerdem wird eine kleine Menge Blut entnommen und für zukünftige Analysen eingefroren. Die allgemeine und schlaganfallspezifische klinische Beurteilung der Studienteilnehmer umfasst die Untersuchung der Krankheitsgeschichte, die klinische Untersuchung und die Bewertung der physischen/neurologischen Beeinträchtigung durch einen Studienarzt. Der Arzt wird die folgenden Werte messen: mRS, ECOG, CSHA-CFS und NIHSS, während die Studienschwester die Werte für MOCA, EQ-5D-5L, HADS-D und WHODAS 2.0 erheben wird.
Bei Patienten werden die klinischen Beurteilungen und die Blutabnahme zu Beginn und nach 3, 12, 24, 36 und 48 Monaten durchgeführt, wobei im Wesentlichen die gleichen Messungen wie bei PDAC-Patienten durchgeführt werden (siehe Teilprojekt 4). Kontrollen werden ebenfalls wie in Teilprojekt 4 behandelt. Die Tests ermitteln den Verlauf der neurologischen und kognitiven Beeinträchtigung, da ein wichtiger Prädiktor der alterungsbedingten Lebensqualität die kognitive Funktionsfähigkeit ist. Die Patienten und Kontrollen, bei denen bei den Nachuntersuchungen ein kognitiver Rückgang festgestellt wird, werden weiter untersucht, wobei eine umfassendere neuropsychologische Beurteilung zur Unterscheidung von Alzheimer-Demenz und vaskulärer Demenz durchgeführt wird. In gleicher Weise wie Teilprojekt 4 unterstützen wir die rechengestützten Gruppen bei der Bewertung und Interpretation der Biomarker.