e:Med Projektgruppen – Querschnittsthemen im Fokus


Idee

Die e:Med Projektgruppen (PG) zu inhaltlichen bzw. methodischen Querschnittsthemen der Systemmedizin bieten die Chance zur inhaltsgetriebenen Vernetzung und offenem, direktem Austausch - und stehen allen e:Med Wissenschaftlern offen.


Die Ziele der thematisch fokussierten Projektgruppen sind:

  • aktuelle wissenschaftliche Inhalte und Technologien aus dem Bereich der Systemmedizin Forschungsverbund-übergreifend zu diskutieren und ggf. spezifische Initiativen zu initiieren
  • Inhaltsgetriebene Vernetzung und Interaktionen der Mitglieder zu ermöglichen
  • den Zugang zu wissenschaftlich relevanten Informationen und Austausch zu gewährleisten.
     

>>> Die thematische Fokussierung aller Projektgruppen ist aktuell in Bearbeitung und wird derzeit in einer Umfrage evauliert <<<

Derzeit bestehen vorläufig fünf e:Med Projektgruppen (PG), die gerarde erweitert und neugestaltet werden: 

Die PG Datenmanagement und Bioinformatik vernetzt vor allem Mathematiker, Bioinformatiker und Medizinische Informatiker, die systemmedizinisch relevante Problematiken gemeinsam lösen wollen. Aktuell fokussiert sich die Projektgruppe auf Datenmanagement und Bioinformatik. Bisher haben Dr. Matthias Ganzinger (Universität Heidelberg, CLIOMMICS) und Dr. Sven Nahnsen (Universität Tübingen, Multiscale HCC) diese Projektgruppe geleitet.

In der PG Datensicherheit und Ethik sollen die Themen “Datensicherheit, Datenzugang und Ethische Aspekte beim Umgang mit Hochdurchsatz-Patientendaten, Patienteninformation und -Aufklärung, Einwilligungserklärung“ erörtert werden. Herr Dr. Schickhardt (NCT Heidelberg, ELSA Dasymed) und Prof. Sax (Universitätsklinik Göttingen, SysINFLAME) haben die Leitung der PG bisher übernommen und wurden dabei von Prof. Marcella Rietschel (ZI Mannheim, IntegraMent) beratend unterstützt.

Bei der PG Bildverarbeitung stehen der Erfahrungsaustausch und das Zusammenfügen diverser Datentypen im Vordergrund. Eine geeignete Datenbank für die Archivierung und den Austausch der unterschiedlichen Formate und Analysen, auch für klinische Daten, soll identifiziert und an die Bedürfnisse der beteiligten Wissenschaftler angepasst werden. PG-Leiter war bisher Prof. Bernd Pichler (Universität Tübingen, Multiscale HCC).

Die PG Epigenetik und Sequenzierung >  Multiscale sequence-based analysis tools in Systems Medicine beschäftigt sich unter anderem mit technologischen Lösungen sowie neuen Entwicklungen für Sequenzierungsfragen und epigenetische Analysen. Sie wurde bisher von Prof. Philip Rosenstiel (Universitätsklinik Schleswig Holstein, Kiel, SysINFLAME), Prof. Dr. Karsten Rippe (DKFZ Heidelberg, CancerTelSys), Prof. Christoph Plass (DKFZ Heidelberg, CancerTelSys) und PD Dr. Dirk Hose (Universitätsklinikum Heidelberg, CLIOMMICS) geleitet.

In der PG Massenspektrometrie-basierte Omics stehen die Methoden in den Bereichen der Proteom-, Lipidom- und Metabolom-Analysen im Vordergrund. Dr. Maria Fedorova (Universität Leipzig, SysMedOS) ist die Initiatorin und aktuelle Leiterin der Projektgruppe.


Zwei neue PGs befinden sich in der Planung: PG Modellierung von Krankheitsprozessen und PG In vitro und in vivo Modellsysteme.

Bei Interesse an den Projektgruppen wenden Sie sich bitte an die e:Med Geschäftsstelle:
Dr. Melek Asli Kayserili Erkut (asli.kayserili@dkfz.de) oder Dr. Karin Greulich-Bode (k.greulich@dkfz.de).

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Akzeptieren ImpressumDatenschutz